Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Kommentar

Viele Defizite bei ADHS

Von Wolfgang Geissel

Immer mehr Kinder in Deutschland werden mit Medikamenten gegen Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) behandelt.

Häufig wird dabei kritisiert: "Pillen gegen Erziehungsprobleme" seien der falsche Weg und mit Alternativen wie Verhaltenstherapie oder Neurofeedback könnten Kinder im Vergleich besser und schonender behandelt werden.

Solche Schwarz-Weiß-Aussagen helfen nicht weiter. Häufig greifen Psychotherapien nämlich erst, wenn ADHS-Kinder zusätzlich mit Medikamenten behandelt werden.

Auch wird außer Acht gelassen, dass für viele Betroffene zum Beispiel ein Verhaltenstraining mangels Therapeuten in ihrer Region nicht oder nur nach einer langen Wartezeit (von bis zu einem Jahr!) zur Verfügung steht. Dann aber kann ein begabtes Kind wegen seiner ADHS-Symptome längst auf einer Sonderschule gelandet sein.

Jetzt hat zudem eine Analyse von Studien zu nicht-medikamentösen Therapien bei ADHS wenig Evidenz zur Wirksamkeit finden können. Das liegt wohl weniger an den mangelnden Effekten dieser Behandlungsformen, sondern daran, dass die alternativen Verfahren zu wenig erforscht sind.

Studien werden daher dringend gebraucht, um die Qualität dieser absolut notwendigen Therapien gewährleisten zu können.

Lesen Sie dazu auch:
Sehr wenig Evidenz für ADHS-Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.02.2013, 12:31:24]
Dr. Fritz Gorzny 
Visuelle Analyse vor Ritalin Therapie
Ich kann zum wiederholten Male immer nur wieder auf die Bedeutug visueller Störungen beim polymorphen Krankheitsbild AD(H)S hinweisen.Leiden Kinder und selbstverständlich auch ERwachsene unter einer assoziierten Heterophphorie vulgo Winkelfehlsichtigkeit, treten athenopische Beschwerdebilder mit Doppelbildern, Störung der Grob-und Feinmotorik, Chronische Kopfschmerzen, Lese/Rechtschreibstörung, rasche Ermüdbarkeit und Unruhezustände auf, die besser mit einer prismatischen Brillenkorrektion als gleich mit Ritalin behandelt werden sollten. Damit werden die Ursachen und nicht nur die Symptome behoben.
INfos unter IVBS.org
Dr. F.Gorzny, Augenarzt, Vizepräsident der Internationalen Vereinigung für Binokulares Sehen  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »