Ärzte Zeitung online, 22.06.2018

Neue ADHS-Leitlinie

Einfach nur ruhig stellen ist keine Lösung

Ein Kommentar von Hauke Gerlof

#Name#

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Ist "der Zappel-Philipp" mit ADHS eher ein gesellschaftliches oder ein medizinisches Problem? Diese Frage wird fernab der Fachgesellschaften noch in zehn Jahren diskutiert werden. Umso wichtiger ist es, dass die Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGKJP) mit über 30 Fachgesellschaften und Verbänden jetzt eine S3-Leitlinie für Diagnostik und Therapie bei ADHS erarbeitet hat. Das hilft, die Diskussion zu versachlichen.

Der hohe Evidenzgrad der Leitlinie stärkt Ärzten zudem den Rücken, wenn sie mit der Prüfinstanz ins Gehege kommen, etwa weil sie sich bei moderaten Symptomen für eine medikamentöse Therapie entscheiden. Eltern mit einem verhaltensauffälligen Kind mit ADHS kann so in Zwangslagen vielleicht schneller geholfen werden.

Es ist gut, dass die Ärzte in Deutschland – anders als in Großbritannien – der Verhaltenstherapie einen hohen Stellenwert bei ADHS einräumen. Einfach nur ruhig stellen ist keine Lösung – weder medizinisch, noch gesellschaftlich.

Lesen Sie dazu auch:
Häufigere Vergabe: Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.06.2018, 09:42:07]
Dr. Edith Schneider 
Neurofeedback
Sehr erfreulich, dass endlich Neurofeedback als Therapieoption in den Leitlinien anerkannt wird.
Wobei darauf geachtet werden sollte, dass es von geschulten Therapeuten durchgeführt wird und dass bewährte Formen des Neurofeedback zur Anwendung kommen.
 zum Beitrag »
[25.06.2018, 06:59:04]
Dipl.-Med Thomas Greger 
Wer die Pharmakotherapie der ADHS
als ruhigstellende Maßnahme begreift, hat die Störung nicht im Ansatz verstanden und sollte besser schweigen statt kommentieren. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »