Ärztliche Allgemeine, 02.08.2004

Gegen Flugangst hilft Verhaltenstherapie

Jeder zweite Reisende im Flugzeug fühlt sich unwohl, jeder dritte hat wirkliche Angst, sagt Marc-Roman Trautmann, Leiter des Flugangstzentrums Rhein-Main in Rüsselsheim. Gründe dafür gibt es viele. An erster Stelle steht die Angst vor der Angst - erst im Flugzeug, später am Flughafen, dann schon am Tag vor dem Flug. Den Kreislauf zu durchbrechen, ist das Ziel der Flugangst-Seminare.

Trautmann und seine Kollegen arbeiten dabei viel mit Konfrontation. Bis zum Abschlußflug werden immer wieder Situationen geschaffen, von denen die Teilnehmer glauben: "Ich halte das nicht aus". Dadurch würden etwa 90 Prozent der Teilnehmer angstfrei.

Trautmann rät Menschen mit Höhenangst Gang- statt Fensterplätze zu wählen. Beim Start sollte man sich nicht nach hinten setzen, weil das Flugzeug dort absackt, sondern in Höhe der Tragflächen. Auch sollte man Kontakt zur Außenwelt behalten, etwa aus dem Fenster schauen. Gegen milde Beruhigungsmittel wie Baldrian oder Johanniskraut hat er nichts, wenn sie ärztlich verordnet sind. Bei echter Flugangst würden Beruhigungsmittel aber versagen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »