Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Aufklärung gegen Schwindel

Phobischer Schwankschwindel ist die häufigste Schwindelform bei Patienten zwischen 30 und 50 Jahren. Bis zur Diagnose dauert es oft lang, ist sie aber einmal gestellt, ist die Prognose günstig: Bereits Aufklärung bessert die Beschwerden.

Von Angela Speth

Schwindel durch Phobie hat gute Prognose

Schwindel kann sich in bestimmten Situationen verstärken.

© ilolab/fotolia.com

WIESBADEN. Psychisch bedingter somatoformer Schwindel geht meist mit generalisierten Angststörungen, Depressionen oder Psychosen einher, wie Privatdozent Mark Obermann von der Universitätsklinik Essen beim Internistenkongress erläutert hat.

Die Patienten berichten - außer über die typischen Schwindelsymptome - über Benommenheit und die Angst hinzufallen, wobei sie aber tatsächlich nie stürzen.

Charakteristisch ist weiterhin, dass die Symptome stark fluktuieren, die Patienten haben mal gute, mal schlechte Tage. In bestimmten Situationen kommt es zur Exazerbation, zum Beispiel auf Brücken, beim Autofahren, in Kaufhäusern, auf großen Plätzen oder in Menschenmengen.

Diese Auslöser versuchen die Patienten durch ein Vermeidungsverhalten zu umgehen, eine Patientin fuhr zum Beispiel so lange mit ihrem Einkaufswagen durch den Supermarkt, bis eine Kasse frei wurde, weil das Warten in der Schlange sie schwindlig machte, berichtete Obermann.

Nach Konsum schon geringer Mengen Alkohol bessern sich die Beschwerden, auch Ablenkung und Sport helfen.

Auch Ausdauersport hilft

Bei Nachfrage ergibt sich oft, dass am Anfang der phobischen Störung eine mit Schwindel einhergehende organische Erkrankung stand, etwa ein gutartiger paroxysmaler Lagerungsschwindel oder ein Morbus Menière, die sich dann als psychischer Schwindel chronifiziert haben.

Für die Therapie eignet sich nach Obermanns Worten vor allem Aufklärung: Wird den Patienten die psychische Genese vermittelt, können sie sich die Zusammenhänge bewusst machen und ihre Vermeidungsstrategien abbauen.

Parallel dazu nehme auch die gedankliche Beschäftigung mit dem Schwindel ab. Die Prognose ist dann gut: Bereits durch Information allein komme es bei zwei Dritteln der Patienten, von denen viele vorher jahrelang erfolglos Arzt um Arzt konsultiert haben, zur Besserung.

Eine weitere wirksame Maßnahme sei Ausdauersport, sagte Obermann. Vor allem das Laufen über unebenes Gelände führe zu einer Desensibilisierung. Gute Erfahrungen hat der Neurologe auch mit Entspannungsübungen gemacht, etwa der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen.

Ebenfalls effektiv: eine ambulante Verhaltenstherapie, die zur Unterstützung eventuell mit Antidepressiva kombiniert werden könne.

[18.04.2012, 12:30:10]
Dr. Fritz Gorzny 
Schwindel ist auch ein Augenproblem
Patienten mit Binokularstörungen, sog. "Winkelfehlsichtigkeit", klagen häufig über Schwindelerscheinungen mit Diplopie, Angststörungen,Gangunsicherheit ,Höhenangst aber auch Kopfschmerzen und Konzetrationsstörungen.Meist wenn alle Untersuchungen der verschiedenen Fachbereiche durchlaufen sind, wird die Möglichkeit einer Augenbeteiligung erwogen. Wenn die Patienten dann Glück haben finden sie einen Augenarzt oder Augenoptiker, der sich mit der differenzierten Mess-und Korrektionsmethode nach H.-J. Haase am Polatest auskemmt und eine entsprechende Messung mit nachfolgender Prismatischer Korrektion durchführt.Für zahlreiche Patienten ist das die Erlösung nach oft jahrzehntlangem Leidensweg, wie ich schon häufig beobachten konnte.
Dr.Fritz Gorzny Augenarzt ,KOblenz
Infos unter IVBV.org zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »