Ärzte Zeitung, 20.05.2005

Probanden für MRT-Studie zu Stottern gesucht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Für eine Hirnforschungstudie bei Menschen, die stottern, sucht die Universität Frankfurt am Main Probanden, vor allem Frauen, die derzeit stottern. Außerdem werden Menschen gesucht, die früher einmal gestottert haben. Es ist nicht wichtig, ob sich das Stottern spontan oder nach einer Therapie verloren hat.

In der Studie wird die Stotterhäufigkeit und Stärke geprüft, während gleichzeitig eine funktionelle Magnetresonanz-Tomographie (fMRT) gemacht wird. Die Probanden liegen dazu in einem MR-Tomographen und lesen Texte.

In früheren Studien wurde bereits belegt, daß während des Sprechens bei Stotterern rechtsseitige Hirngebieten vermehrt aktiviert werden, die den linkshirnigen Sprachgebieten gegenüberliegen.

Probanden können sich anmelden bei: Katrin Neumann, E-Mail: Katrin.Neumann@em.uni-frankfurt.de, Tel.: 0 69 / 63 01 - 57 75 oder Mobiltelefon 01 71 / 7 92 09 64

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »