Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Familien von Aphasikern gründen Netzwerk

WÜRZBURG (ras). Gefangen im eigenen Körper, Probleme beim Sprechen, Verlust der Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen. Jährlich erkranken bundesweit rund 3000 Kinder an Aphasie.

Um diesen Betroffenen künftig besser helfen zu können, ist in Würzburg das erste bundesweite Netzwerk für Familien gegründet worden. Zugleich steht auch erstmals die Internetseite www.aphasiker-kinder.de zur Verfügung, auf der sich die insgesamt rund 40 000 betroffenen Kinder und jungen Menschen mit Aphasie informieren können.

"Diese Kinder sind bisher vergessen worden", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Aphasie, Christoph Petschenka. Über das Netzwerk können sich nicht nur Familien, sondern auch die Ärzte informieren. Petschenka hofft, daß die Mediziner diese Möglichkeiten auch nutzen, denn auch bei "vielen Ärzten gibt es noch Informationsdefizite."

Weitere Informationen beim Bundesverband Aphasie, Wenzelstr. 19, 97084 Würzburg, Telefon: 0931/250 1300; E-Mail: info@aphasiker.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »