Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Familien von Aphasikern gründen Netzwerk

WÜRZBURG (ras). Gefangen im eigenen Körper, Probleme beim Sprechen, Verlust der Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen. Jährlich erkranken bundesweit rund 3000 Kinder an Aphasie.

Um diesen Betroffenen künftig besser helfen zu können, ist in Würzburg das erste bundesweite Netzwerk für Familien gegründet worden. Zugleich steht auch erstmals die Internetseite www.aphasiker-kinder.de zur Verfügung, auf der sich die insgesamt rund 40 000 betroffenen Kinder und jungen Menschen mit Aphasie informieren können.

"Diese Kinder sind bisher vergessen worden", sagt der Geschäftsführer des Bundesverbands Aphasie, Christoph Petschenka. Über das Netzwerk können sich nicht nur Familien, sondern auch die Ärzte informieren. Petschenka hofft, daß die Mediziner diese Möglichkeiten auch nutzen, denn auch bei "vielen Ärzten gibt es noch Informationsdefizite."

Weitere Informationen beim Bundesverband Aphasie, Wenzelstr. 19, 97084 Würzburg, Telefon: 0931/250 1300; E-Mail: info@aphasiker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »