Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Neue Substanz schützt Nervenzellen

SEATLLE (mut). Ein neu synthetisiertes Molekül kann Nervenzellen bei Mäusen, die aufgrund eines Gendefekts eine Alzheimer-ähnlicher Erkrankung haben, neu aussprossen lassen, berichten US-Forscher online in der Zeitschrift "PNAS".

Neurone von Mäusen, die mit ICG-001 behandelt wurden. Foto: J.Teo/PNAS

Die Forscher stellten fest, daß Neurone der Mäuse mit Hilfe der Substanz ICG-001 Proteine für Nervenfortsätze (grün im Foto, rot: Zellkerne) neu bilden. Die Substanz hemmt Prozesse, die zu Amyloid-Ablagerungen führen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »