Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Neue Substanz schützt Nervenzellen

SEATLLE (mut). Ein neu synthetisiertes Molekül kann Nervenzellen bei Mäusen, die aufgrund eines Gendefekts eine Alzheimer-ähnlicher Erkrankung haben, neu aussprossen lassen, berichten US-Forscher online in der Zeitschrift "PNAS".

Neurone von Mäusen, die mit ICG-001 behandelt wurden. Foto: J.Teo/PNAS

Die Forscher stellten fest, daß Neurone der Mäuse mit Hilfe der Substanz ICG-001 Proteine für Nervenfortsätze (grün im Foto, rot: Zellkerne) neu bilden. Die Substanz hemmt Prozesse, die zu Amyloid-Ablagerungen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »