Ärzte Zeitung, 05.10.2006

BUCHTIP

Kompaktlexikon der Psychologie

Wer hat sich außer Sigmund Freud mit Traumdeutung beschäftigt? Was ist eine Gestalttherapie? Wie ist die Familienpsychologie zur eigenen Fachrichtung geworden? Antworten auf diese Fragen gibt es im "Lexikon-Psychologie".

Mit der Auswahl von 100 Grundbegriffen vermittelt das Werk aus dem Reclam-Verlag einen Überblick über das breite Spektrum der Psychologie. Dennoch ist kein reines Nachschlagewerk entstanden, sondern es bietet kleine, gut verdauliche Portionen psychologischen Allgemeinwissens. So ist es nicht nur in der ärztlichen Praxis nützlich, sondern stillt auch den privaten Wissensdurst.

Die Herausgeber Stefan Jordan und Gundula Wendt haben ihr Lexikon aus den Beiträgen vieler namhafter Fachleute zusammengestellt. Jedes Stichwort - von Affekt über Ödipus-Komplex, Familienpsychologie bis zu Zwangsstörung - wird definiert und in seiner geschichtlichen Entwicklung beleuchtet. Außerdem gibt es Hinweise zu ICD-10- und DSM-IV-Definitionen und nach jedem Artikel eine Literaturliste. (skh)

Stefan Jordan, Gundula Wendt (Hrsg.): Lexikon Psychologie - Hundert Grundbegriffe. 1. Auflage. Reclam-Verlag, Stuttgart 2005. 380 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 3-1501-0582-X.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »