Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Hirnforscher für Verbot von Gewaltvideos

COTTBUS (ddp.vwd). Der Hirnforscher und Sachverständige Manfred Spitzer hat sich gestern am Rande eines Mordprozesses in Cottbus für ein Verbot von brutalen Videospielen stark gemacht. Diese Spiele förderten die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen, sagte der Ulmer Forscher.

Vor dem Landgericht Cottbus muß sich ein 19jähriger verantworten, der am 10. Juli einen 51 Jahre alten Obdachlosen in Cottbus mißhandelt und dessen Gesicht mit mehreren Faustschlägen und Fußtritten zertrümmert haben soll. Vor der Tat soll er ein Spiel gespielt haben, bei dem virtuelle Ringer auf Körpern und Köpfen ihrer Gegner herumspringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »