Ärzte Zeitung, 22.01.2007

Hirnströme sollen helfen, Identität zu bestimmen

THESSALONIKI (ddp.vwd). Die Hirnströme sind bei Menschen individuell so verschieden, dass sie sich als biometrische Merkmale eignen.

So lassen sie sich - zusätzlich zu Fingerabdrücken, der Beschaffenheit der Iris oder der Geometrie des Gesichts - zur Identifizierung von Menschen nutzen. Das berichten griechische Forscher, die an der Hard- und Software eines Erkennungssystems arbeiten. Über die Ergebnisse berichtet das Magazin "New Scientist" online.

Bei der Methode, die Forscher um Dr. Dimitrios Tzovaras in Thessaloniki entwickeln, wird ein EEG aufgezeichnet, während die Probanden Denkaufgaben lösen. Die EEGs werden per Software mit früheren Aufnahmen verglichen, bei denen der Proband vor die gleiche Aufgabe gestellt worden war. Die speziell entwickelte Software kann anhand individueller Hirnstrom-Muster mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um dieselben Menschen handelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »