Ärzte Zeitung, 01.03.2007

Viel Zuspruch bei Pädophilie-Prävention

500 gefährdete Männer meldeten sich bei Projekt der Berliner Charité / Über 100 erhalten eine Therapie

BERLIN (dpa). Ein bundesweit einzigartiges Präventionsprojekt gegen Pädophilie stößt auf große Resonanz: Etwa eineinhalb Jahre nach dem Start haben über 500 Männer und zwei Frauen an der Berliner Charité Hilfe gesucht. Mehr als 100 Männer werden dort seither anonym therapiert.

Plakat der Berliner Präventionskampagne gegen Pädophilie. Foto: L. Johannssen/dpa

Die Hilfe Suchenden hatten alle Angst, aufgrund pädophiler Neigungen eines Tages ein Kind zu missbrauchen, wie es jetzt wieder in Leipzig geschehen ist. Eine Plakatkampagne mit dem Titel "Lieben Sie Kinder mehr als ihnen lieb ist?" machte auf das neue Hilfsangebot aufmerksam.

Die Anrufer stammten aus allen Gesellschaftsschichten, berichtete Projektleiterin Cornelie Kunkat. Mehr als 250 Anrufer waren zu ausführlichen Gesprächen und Tests bereit. Mehr als 100 Männer erhalten eine Therapie, bei der sie sich etwa in Rollenspielen in die Position eines Kindes versetzen. Die Männer sollen verstehen, dass ein Kind, das einen Fremden anlächelt, keine sexuellen Hintergedanken hat. Eine Heilung bei Pädophilie gibt es nach Ansicht von Sexualforschern jedoch nicht.

Die Hotline für Pädophilie-Gefährdete lautet 0 30 / 4 50 52 94 50. Infos auch unter www.kein-taeter-werden.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorbeugen ist besser als bestrafen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »