Neuro-psychiatrische Krankheiten

Viel Zuspruch bei Pädophilie-Prävention

BERLIN (dpa). Ein bundesweit einzigartiges Präventionsprojekt gegen Pädophilie stößt auf große Resonanz: Etwa eineinhalb Jahre nach dem Start haben über 500 Männer und zwei Frauen an der Berliner Charité Hilfe gesucht. Mehr als 100 Männer werden dort seither anonym therapiert.

Veröffentlicht:

Die Hilfe Suchenden hatten alle Angst, aufgrund pädophiler Neigungen eines Tages ein Kind zu missbrauchen, wie es jetzt wieder in Leipzig geschehen ist. Eine Plakatkampagne mit dem Titel "Lieben Sie Kinder mehr als ihnen lieb ist?" machte auf das neue Hilfsangebot aufmerksam.

Die Anrufer stammten aus allen Gesellschaftsschichten, berichtete Projektleiterin Cornelie Kunkat. Mehr als 250 Anrufer waren zu ausführlichen Gesprächen und Tests bereit. Mehr als 100 Männer erhalten eine Therapie, bei der sie sich etwa in Rollenspielen in die Position eines Kindes versetzen. Die Männer sollen verstehen, dass ein Kind, das einen Fremden anlächelt, keine sexuellen Hintergedanken hat. Eine Heilung bei Pädophilie gibt es nach Ansicht von Sexualforschern jedoch nicht.

Die Hotline für Pädophilie-Gefährdete lautet 0 30 / 4 50 52 94 50. Infos auch unter www.kein-taeter-werden.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Vorbeugen ist besser als bestrafen

Mehr zum Thema

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor