KOMMENTAR

Vorbeugen ist besser als bestrafen

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Wann immer ein Kind sexuell missbraucht oder getötet wird, wie es jetzt in Leipzig geschah, dann ist das Geschrei groß: Boulevardzeitungen schlachten das Ereignis tagelang auf ihren Titelseiten aus, und natürlich werden härtere Strafen für die Täter gefordert.

Von diesem Reflex, der nach jeder spektakulären Sexualstraftat präzise wie ein Uhrwerk abläuft, profitieren viele: Medien, die ihre Seiten und Sendeminuten damit füllen ebenso wie Politiker, die nach mehr Law-and-Order rufen. Der Beifall ist ihnen gewiss, schließlich wird niemand einen Kinderschänder in Schutz nehmen.

Doch werden härtere Strafen für Straftäter den Kindern nichts nützen, die es zu schützen gilt. Denn Pädophile wird es immer geben. Noch viel besser, als sie nach einem Mord mit viel Getöse zu jagen und wegzusperren, wäre es, sie von der Tat abzuhalten. Die Berliner Charité hat den Mut, genau dies mit einem Präventionsprojekt zu versuchen. Das Interesse ist groß, auch wenn man nur schwer feststellen kann, ob sich damit Straftaten verhindern lassen. Ein Schritt in die richtige Richtung ist es auf jeden Fall.

Lesen Sie dazu auch: Viel Zuspruch bei Pädophilie-Prävention

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche