Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Vagusstimulation gegen Schock durch Endotoxine

MÜNCHEN (wst). Durch eine elektrische Vagusstimulation können Versuchstiere vor den tödlichen Folgen eines experimentell erzeugten endotoxischen Schocks gerettet werden. Die Hoffnung ist, diese Erkenntnis schon bald als Strategie routinemäßig für die Intensivmedizin nutzbar machen zu können.

Darauf hat Professor Eugen Faist vom Klinikum München-Großhadern auf einer Pressekonferenz zum 7. Weltkongress über Trauma, Schock, Entzündung und Sepsis in München hingewiesen. Federführend auf dem Forschungsgebiet der elektrischen Vagusstimulation ist die Arbeitsgruppe um Professor Kevin J. Tracey aus Manhasset im US-Staat New York.

Tracey und seine Mitarbeiter hatten beobachtet, dass vagotomierte Versuchstiere nach Applikation identisch dosierter Endotoxine weitaus häufiger und rascher einen tödlichen Schock bekamen als Artgenossen mit intaktem Vagussystem. Das nahmen sie als Anlass für weitere Forschungen.

Dabei fanden sie, dass die elektrische Stimulation des Vagusnervs systemische Entzündungsreaktionen hemmt und die Todesrate aufgrund eines endotoxischen Schocks deutlich reduziert. Und zwar wird durch die Vagusstimulation signifikant die Freisetzung von Tumornekrosefaktor (TNF), High Mobility Group Protein 1 (HMG-1) und weiteren proinflammatorischen Mediatoren verhindert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »