Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Mehr Suizide alter Menschen

Angst vor Heimpflege und Einsamkeit

BERLIN (se). Obwohl die Anzahl der Suizide in Deutschland generell gesunken ist, ist der Vorsitzende des Nationalen Suizid-Präventionsprogramms Dr. Armin Schmidtke weiterhin besorgt.

Grund dafür ist die steigende Zahl alter Menschen, die sich das Leben nehmen. Ihr Anteil an allen Suiziden in Deutschland beläuft sich bei Männern über 60 Jahre auf 37,5 Prozent und bei Frauen sogar auf 51,4 Prozent.

Die mangelhaften Zustände in deutschen Pflegeheimen und die Einsamkeit im Alter verschlimmern die Situation. Problematisch ist auch die jahrelange Tabuisierung - vor allem auch bei den Betroffenen selbst. Sogar für Ärzte und Psychotherapeuten ist es schwierig, diesen Menschen zu helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Weil Senioren Angst vor dem Altern haben, steigen Suizidraten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »