Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Sechs Kilo schwerer Tumor in USA entfernt

NEW YORK/MIAMI (dpa). US- amerikanische Ärzte haben ein 15-jähriges Mädchen aus Vietnam von einem sechs Kilo schweren Tumor am Gesicht befreit. Die 14-stündige Operation sei gut verlaufen, das Ergebnis sei besser als erwartet, teilte das Kinderkrankenhaus der Universität von Miami im US-Bundesstaat Florida mit.

Der gutartige Tumor hatte an der Zunge begonnen und war inzwischen fast doppelt so groß wie der Kopf des Kindes. Das Neurinom wog etwa sechs Kilo. Eine solche Größe ist nach Angaben des behandelnden Arztes Dr. Jesus Gomez "extrem selten". Ohne die Op wäre das Mädchen vermutlich bald erstickt.

Die Wucherung hatte begonnen, als das Mädchen etwa drei Jahre alt war. Inzwischen hatte der Tumor ihr Gesicht völlig entstellt. Er drückte auf die Luftröhre und schränkte das Mädchen auch in ihren Bewegungen massiv ein. Sie konnte nie eine Schule besuchen. Essen, Trinken und Schlafen fielen ihr schwer.

Es sei gelungen, den gesamten Tumor zu entfernen, erklärten Gomez und sein Kollege Dr. Robert Marx. Weil die Behandlung nicht aus US-Steuergeldern bezahlt werden darf, sammelt der Internationale Kinderfonds das Geld für die Operation.

Informationen zu Lai Thi Dao samt Bild, zum Tumor sowie zum IKF einschließlich Spendemöglichkeit unter: www.internationalkidsfund.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »