Neuro-psychiatrische Krankheiten

Sechs Kilo schwerer Tumor in USA entfernt

Veröffentlicht:

NEW YORK/MIAMI (dpa). US- amerikanische Ärzte haben ein 15-jähriges Mädchen aus Vietnam von einem sechs Kilo schweren Tumor am Gesicht befreit. Die 14-stündige Operation sei gut verlaufen, das Ergebnis sei besser als erwartet, teilte das Kinderkrankenhaus der Universität von Miami im US-Bundesstaat Florida mit.

Der gutartige Tumor hatte an der Zunge begonnen und war inzwischen fast doppelt so groß wie der Kopf des Kindes. Das Neurinom wog etwa sechs Kilo. Eine solche Größe ist nach Angaben des behandelnden Arztes Dr. Jesus Gomez "extrem selten". Ohne die Op wäre das Mädchen vermutlich bald erstickt.

Die Wucherung hatte begonnen, als das Mädchen etwa drei Jahre alt war. Inzwischen hatte der Tumor ihr Gesicht völlig entstellt. Er drückte auf die Luftröhre und schränkte das Mädchen auch in ihren Bewegungen massiv ein. Sie konnte nie eine Schule besuchen. Essen, Trinken und Schlafen fielen ihr schwer.

Es sei gelungen, den gesamten Tumor zu entfernen, erklärten Gomez und sein Kollege Dr. Robert Marx. Weil die Behandlung nicht aus US-Steuergeldern bezahlt werden darf, sammelt der Internationale Kinderfonds das Geld für die Operation.

Informationen zu Lai Thi Dao samt Bild, zum Tumor sowie zum IKF einschließlich Spendemöglichkeit unter: www.internationalkidsfund.org

Mehr zum Thema

Daten von 2020

Zahl der Borreliose-Diagnosen ist gestiegen

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage