Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Menschen nehmen menschelnde Roboter ernst

AACHEN/SAN FRANCISCO (dpa). Menschen nehmen einen menschenähnlichen Roboter als Spielpartner viel ernster als einen schnöden Computer. Das hat ein Versuch am Uniklinikum Aachen gezeigt.

20 Probanden spielten dort gegen einen Computer, zwei menschenähnliche Roboter und einen Menschen. "Je stärker der Grad der Menschlichkeit, desto mehr Spaß hatten die Probanden", sagte Projektleiter Sören Krach. Und desto mehr Intelligenz sei den Robotern zugeschrieben worden. Die drei Maschinen und der menschliche Gegner spielten exakt dieselben Züge.

Zunächst saßen die Probanden den jeweiligen Spielpartnern gegenüber. Danach setzten sie eine Videobrille auf und spielten in einem Kernspintomographen weiter. Die Forscher beobachteten dabei das Gehirn.

Bei dem Roboter mit der größten menschlichen Ausprägung als Spielpartner arbeiteten bei den Probanden die Areale im Gehirn, die beim Hineinversetzen in andere Menschen aktiv sind. Das im Fachjournal "PLoS ONE" veröffentlichte Ergebnis könne wesentlich sein für die Behandlung autistischer Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »