Ärzte Zeitung, 15.06.2010
 

Passivrauchen ist auch schlecht für die Psyche

LONDON (hub). Wer selbst nicht raucht, aber Tabakrauch ausgesetzt ist, bekommt eher psychische Probleme. Das hat eine Studie mit fast 9000 Personen ergeben (Arch Gen Psychiatry online).

Psychische Probleme hatten insgesamt 15 Prozent der Teilnehmer. Das Risiko, deshalb in eine psychiatrische Klinik zu müssen, war bei Passivrauchern fast verdreifacht, bei aktiven Rauchern fast vervierfacht - im Vergleich zu Nichtrauchern, berichten die Forscher vom University College in London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »