Ärzte Zeitung, 08.12.2010
 

Angehörige Vermisster für Studie gesucht

JENA (eb). In Deutschland fehlt es nicht nur an Institutionen zur Betreuung von Angehörigen vermisster Personen, sondern es fehlt auch an wissenschaftlichen Studien zu Betreuungsmaßnahmen. Die angehende Psychologin Cornelia Hankel vom Universitätsklinikum Jena will einen ersten Schritt in diese Richtung tun.

Sie sucht hierfür Angehörige, die sich bereit fühlen, über ihren Verlust zu sprechen. Die Befragung wird in Form eines persönlichen Interviews voraussichtlich im Februar oder März erfolgen.

Kontakt: Cornelia.Hankel [at] uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »