Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Risikofaktor entdeckt für bipolare Störung

BONN (hub). In einer genomweiten Assoziationsstudie haben Forscher der Universität Bonn einen Risikofaktor für eine Bipolare Störung entdeckt.

Eine Variante des Gens Neurocan (NCAN) kommt bei Menschen mit manisch-depressiver Störung signifikant häufiger vor als bei Gesunden, teilt die Uni mit. NCAN spielt beim Wachstum und Zusammenhaften der Gehirnzellen eine Rolle, so die Uni weiter.

Die genetische Information von Neurocan werde hauptsächlich in zwei Gehirnbereichen abgerufen, die als betroffene Gehirngewebe bei der Bipolaren Störung bereits bekannt sind: Cortex und Hippocampus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »