Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Forschungspreis für neuromuskuläre Erkrankungen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. (DGM) hat den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen der DGM vergeben. Gestiftet wird der Preis seit 1996 von Sanofi-Aventis.

Professor Jan Kassubeck aus Ulm erhielt den 1. Preis (7.500 €). Seine Forschung liefert wichtige Ergebnisse zur computerbasierten multiparametrischen Magnetresonanztomografie-Bildgebung bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und anderen Motoneuronenerkrankungen, wie das Unternehmen mitteilt.

Der 2. Preis (5.000 €) wurde einem Freiburger Forscherteam um Dr. Janbernd Kirschner verliehen, und zwar für ihre klinische Studie zur Therapie der Muskeldystrophie vom Typ Duchenne mit Ciclosporin A.

Der 3. Preis (2.500 €) ging an Dr. Boris Holzherr aus Ulm. Seine Grundlagenarbeit erklärt die temperaturabhängige Muskelsteife bei einer Paramyotonie und zeigt damit Wege zur Therapie auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »