Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Forscher gewährt erstmals Einblick in lebende Zellen

HAMBURG (dpa). Für seine bahnbrechende Forschung zur Mikroskopie hat Professor Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen den mit 750.000 Euro dotierten Körber-Preis erhalten. D

er Forscher wurde in Hamburg für seine STED*-Mikroskopie geehrt, die erstmals Einblicke in lebende Zellen ermöglicht. Mit der Technik ist die Schärfe des Mikroskops nicht mehr durch die Wellenlänge des Lichts begrenzt.

Bisher konnte man im Lichtmikroskop nur Objekte unterscheiden, die mehr als 200 millionstel Millimeter voneinander entfernt liegen. Hirnforscher haben mit der Technik bereits Bewegungen winziger Bestandteile von Nervenenden sichtbar gemacht.

*STED: Stimulated Emission Dep*"Darüber hinaus eröffnet die STED-Technik auch vielversprechende Perspektiven für die Weiterentwicklung optischer Speichermedien", so die Körber-Stiftung.

Das Preisgeld erhält Hell für die Erforschung neuer Fluoreszenzfarbstoffe. Die Hamburger Körber-Stiftung vergibt die Auszeichnung seit 1985 jedes Jahr für herausragende zukunftsträchtige Forschung.

Hell hat für seine Entwicklung bereits mehrere Preise bekommen, darunter den Zukunftspreis und den mit 2,5 Millionen Euro verbundenen Leibniz-Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »