Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Hepatozyten-Faktor beschleunigt Nervenregeneration

NAGOYA (ple). Mit Hilfe des Hepatozyten-Wachstumsfaktors lässt sich offenbar die Regeneration peripherer Nerven nach einer Quetschung beschleunigen.

Zumindest im Tierversuch konnten das japanische und britische Forscher nach Quetschung von Gesichtsnerven belegen (Gene Therapy 2011; 18: 1063-1069).

In ihren Versuchen hatten die Wissenschaftler nicht vermehrungsfähige genetisch veränderte Typ-1-Herpes-simplex-Viren (HSV) auf die lädierten Nervenstellen gebracht.

In das Erbgut hatten die Forscher zuvor das Gen für den Hepatozytenwachstumsfaktor geschleust. Die direkte Applikation des Wachstumsfaktors hat wegen der geringen Halbwertszeit kaum einen Effekt. HSV wurde wegen seiner Affinität zum Nervus facialis in den Versuchen verwendet.

Die Wissenschaftler spekulieren, dass das gentherapeutische Verfahren klinisch dann angewendet werden könnte, wenn eine Dekompressionschirurgie erforderlich ist, etwa bei der Fazialisparese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »