Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Hepatozyten-Faktor beschleunigt Nervenregeneration

NAGOYA (ple). Mit Hilfe des Hepatozyten-Wachstumsfaktors lässt sich offenbar die Regeneration peripherer Nerven nach einer Quetschung beschleunigen.

Zumindest im Tierversuch konnten das japanische und britische Forscher nach Quetschung von Gesichtsnerven belegen (Gene Therapy 2011; 18: 1063-1069).

In ihren Versuchen hatten die Wissenschaftler nicht vermehrungsfähige genetisch veränderte Typ-1-Herpes-simplex-Viren (HSV) auf die lädierten Nervenstellen gebracht.

In das Erbgut hatten die Forscher zuvor das Gen für den Hepatozytenwachstumsfaktor geschleust. Die direkte Applikation des Wachstumsfaktors hat wegen der geringen Halbwertszeit kaum einen Effekt. HSV wurde wegen seiner Affinität zum Nervus facialis in den Versuchen verwendet.

Die Wissenschaftler spekulieren, dass das gentherapeutische Verfahren klinisch dann angewendet werden könnte, wenn eine Dekompressionschirurgie erforderlich ist, etwa bei der Fazialisparese.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »