Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Forschung zu künstlichen Nervenimplantaten

HANNOVER (eb). Die EU fördert das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) koordinierte Projekt BIOHYBRID*.

Dessen Ziel ist es, künstliche Nerventransplantate zu entwickeln,die in der Klinik dringend benötigt werden wie die MHH mitteilt. Die Gesamtfördersumme beträgt 5,9 Millionen Euro.

Professor Claudia Grothe, Direktorin des MHH-Instituts für Neuroanatomie, koordiniert das Projekt, an dem sich sieben akademische Partnerinstitutionen sowie drei Biotechnik-Firmen aus Europa beteiligen. Für die Koordination und eigene Forschungen erhält die MHH davon eine Million Euro.

Darüber hinaus bekam die MHH jetzt weitere 1,5 Millionen Euro von der EU für Beteiligungen an anderen Forschungsprojekten.*Biohybrid templates for peripheral nerve regeneration

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »