Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Stammzellen heilen geschädigte Nerven

HANNOVER (eb). Privatdozentin Dr. Christine Radtke, Oberärztin der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der MH Hannover, wurde für das Perspektiven-Programm "Plus 3" der Boehringer Ingelheim Stiftung ausgewählt.

 Die Stiftung fördert die 35-Jährige zunächst für zwei Jahre mit 350.000 Euro, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der MH Hannover und der Stiftung.

Die Medizinerin untersucht, ob ins Blut intravenös applizierte Stammzellen, die aus Fettgewebe isoliert werden, die Regeneration von geschädigten Nerven fördern können. Dazu beobachtet sie am Nagermodell, wie Axone und Myelin geschädigter Nerven im peripheren Nervensystem (Ischias-Nerven) regenerieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »