Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Patientenzahlen in der Jugendpsychiatrie steigen

WIESBADEN (ine). In Hessen steigen die Fallzahlen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Bei vielen Heranwachsenden sei eine Verschiebung von den somatischen Krankheiten zu psychischen Auffälligkeiten zu beobachten, heißt es beim Sozialministerium in Wiesbaden.

Etwa 15 bis 19 Prozent der elf- bis 18jährigen litten unter emotionalen Problemen, Ängsten und depressiven Verstimmungen. Betroffen seien vor allem Kinder aus sozial schwachen Schichten. Derzeit gibt es in Hessen 491 vollstationäre Betten und 277 teilstationäre Plätze.

Erst kürzlich war in Oberursel eine Tagesklinik mit 15 Plätzen für Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren eröffnet worden. Das Land unterstützt den Standort mit einem jährlich Zuschuss in Höhe von 83 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »