Ärzte Zeitung, 20.04.2012

Kummer im Wochenbett ernst nehmen!

BERLIN (sun). Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hat davor gewarnt, das Krankheitsbild der Wochenbettdepression zu unterschätzen.

Studien zufolge entwickeln zehn bis 15 Prozent der Mütter nach der Geburt eine postpartale Depression. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2011 etwa 680.000 Geburten.

"Die Wochenbettdepression kann zu dramatischen Folgen bei Frauen und Kindern führen", sagte Dieter Best, Vorsitzender der DPtV.

Die Betroffenen müssten daher möglichst schnell eine Psychotherapie beginnen. Die Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz seien mit bis zu sechs Monaten zu lang.

Aus Sicht des DPtV ist die "verfehlte Bedarfsplanung" schuld daran. Sie lasse keine weiteren Niederlassungen zu. Der GKV-Spitzenverband betonte, dass viele Gebiete bereits überversorgt seien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »