Ärzte Zeitung, 22.05.2013

HSP

Stipendium für Kölner Neurologin

KÖLN. Zum zweiten Mal hat die Tom Wahlig Stiftung das europaweit mit 100.000 Euro höchstdotierte HSP-Forschungs-Stipendium den "Advanced Scholarship" vergeben: an Professor Elena I. Rugarli.

Die aus Italien stammende Wissenschaftlerin ist Professorin am Biozentrum in Köln. Sie geht davon aus, dass der Fettstoffwechsel in der Zelle Einfluss hat auf die Degeneration der Nervenzellen.

Sollte sich das im Laufe der Studien als richtig erweisen, gibt es jetzt schon einen Therapieansatz für die Hereditäre Spastische Paralyse HSP, heißt es in einer Mitteilung.

Diese sehr seltene Erkrankung sorgt für eine Degeneration der langen Bahnen im Rückenmark. Im Verlauf der Erkrankung sind die meisten Betroffenen früher oder später auf den Rollstuhl angewiesen.

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, HSP den Kampf anzusagen, und einen erfolgreichen Therapie- und Heilungsansatz zu finden. Ein wichtiges Mittel dabei ist die Unterstützung der Forschung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »