Ärzte Zeitung online, 09.06.2015

Hippocampus

Wie ein wichtiger Taktgeber im Gehirn funktioniert

BONN. Bis zu zehn Mal pro Sekunde im Gleichtakt feuern die Nervenzellen im Hippocampus beim Einprägen neuer Inhalte. Dirigent ist das mediale Septum im Vorderhirn, haben Forscher aus Bonn entdeckt (J Neurosci 2015, 35(22): 8394-8410). Zugleich sind dessen cholinerge Zellen mit dem Hippocampus verkabelt, sodass sie dort Acetylcholin ausschütten können, das die Gedächtniszellen bremst.

Auch aktivieren die cholinergen Zellen im Septum die Taktgeber-Zellen, die im Hippocampus regeln, wann und wie schnell die Gedächtniszellen feuern. Beide Effekte bewirken, dass die Gedächtniszellen zwar seltener, aber präzise und synchron arbeiten. Sinn sei wohl, Merken und Erinnern zu entkoppeln, teilt die Uni Bonn mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »