Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Forschung

Verlust von Zellkontakten führt zu Gedächtnisstörung

BONN. Die Ursachen für die Gedächtnisstörungen und Lernschwierigkeiten bei Alzheimer-Patienten sind bislang nur grob verstanden. Forscher haben nun einen möglichen Mechanismus entdeckt, der dies erklären könnte: Demnach werden durch den Verlust von Zellkontakten, die Acetylcholin ausschütten, Nervenzellen in ihrer regulierenden Funktion beeinträchtigt (Neuron 2016; online 15. September).

Die betroffenen Interneurone wirken auf die Aktivität des Hippocampus, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Die Studienergebnisse könnten den Weg bereiten für Medikamente, die alzheimertypische Gedächtnisstörungen besser als bisher behandeln.Für die Studie untersuchten die Forscher sogenannte O-LM Interneurone.

Sie wirken regulierend auf andere Zellen des Hippocampus. Die Forscher trainierten Mäuse – gesunde und solche, die alzheimertypische Symptome aufwiesen – darauf, eine bestimmte Umgebung wiederzuerkennen. Überdies untersuchten sie, wie sich die Interneurone infolge der Lernaufgabe auf mikroskopischer Ebene veränderten.Für gewöhnlich werden beim Lernen ja bestehende Verbindungen zwischen Nervenzellen angepasst und neue geknüpft. Solche Veränderungen beobachteten die Wissenschaftler auch an den Interneuronen der gesunden Mäuse.

 Bei den Tieren mit Merkmalen von Alzheimer war die zelluläre Verschaltung jedoch gestört, teils waren Nervenverbindungen verkümmert, heißt es weiter. Außerdem hatten sie Schwierigkeiten, ihre Trainingsumgebung zu erkennen.Was war die Ursache der gestörten Verschaltung? Die Forscher fanden heraus, dass dieser Effekt durch den Verlust cholinerger Verbindungen ausgelöst wurde, die normalerweise bis an die Interneurone heranreichen. "Der Verlust dieser Kontakte wirkt sich unmittelbar auf die Interneurone aus. Ihre zelluläre Verdrahtung nimmt Schaden, was ihre Fähigkeit beeinträchtigt, andere Zellen zu inhibieren", wird DZNE-Forscher Dr. Martin Fuhrmann zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »