Ärzte Zeitung, 22.12.2016

Creutzfeldt-Jakob

Bluttest in Sicht

ULM. Ein internationales Team unter Beteiligung von Forschern der Uni Ulm hat einen Bluttest für die sporadische oder genetisch bedingte Creutzfeldt-Jakob Erkrankung entwickelt. Er könne für ein erstes Screening, in der Differenzialdiagnostik und als unkomplizierte Verlaufsuntersuchung in klinischen Studien eingesetzt werden, teilt die Uni Ulm mit.

Er misst hirnspezifische Neurofilamente (Scientific Reports 2016; online 8. Dezember). Bereits kurz vor Ausbruch der Erkrankung lassen sich erhöhte Neurofilament-Werte nachweisen, teilt die Uni Ulm mit.

Diese frühen Hinweise würden zunehmend wichtiger, da es erste Ansätze für eine ursächliche Therapie gibt. Bisher konnten lediglich Symptome der Creutzfeldt-Jakob Erkrankung gelindert werden.

In einer vergleichenden Studie mit rund 100 Probanden (darunter 43 Creutzfeldt-Jakob-Patienten) aus Ulm und Göttingen hätten die Wissenschaftler gezeigt, dass der neue Test den etablierten Verfahren mindestens ebenbürtig ist, heißt es in der Mitteilung.

Die Creutzfeldt-Jakob Erkrankung , die ja im Zuge der BSE-Epidemie Schlagzeilen machte, konnte bisher nur anhand von klinischen Symptomen, ergänzt durch bildgebende Verfahren, EEG-Befunde und eine Liquor-Untersuchung festgestellt werden.

Der Bluttest könne darüber hinaus die Diagnostik der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) verbessern, heißt es in der Mitteilung. "Im Gegensatz zum Nachweis der sehr spezifischen Prionproteine im Nervenwasser, beschränkt sich die Messung der Neurofilamente beim Bluttest keineswegs auf die Creutzfeldt-Jakob Erkrankung.

Sie ermöglicht auch eine frühzeitige Diagnose der ALS und somit einen zeitnahen Therapiebeginn", wird Professor Markus Otto von der Ulmer Universitätsklinik für Neurologie zitiert.

In naher Zukunft soll die Zuverlässigkeit des Bluttests in einer größeren klinischen Studie überprüft werden. Otto ist überzeugt, dass der neue Test schon bald in der Klinik eingesetzt werden kann. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »