Ärzte Zeitung online, 28.12.2017

Uni Mainz

Teilnehmer für Studie "Be kind 2 yourself?"gesucht

Wie gehen Jugendliche mit sich selbst um, wenn es ihnen schlecht geht? Für eine Studie, die dieser Frage nachgeht, sucht die Universitätsmedizin Mainz Teilnehmer.

MAINZ. Jeder Jugendliche erlebt im Alltag wiederholt belastende Gefühle wie Angst, Traurigkeit, Scham oder Wut auf sich selbst. Was die jungen Menschen jedoch unterscheidet, ist, wie sie in diesen schwierigen Situationen mit sich selbst umgehen.

Doch wovon hängt es ab, ob Jugendliche mehr oder weniger mitfühlend mit sich selbst sind? Das ist die zentrale Forschungsfrage der sogenannten "Be kind 2 yourself?"-Studie der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

Ein wichtiges Ziel der Studie sei es, besser zu verstehen, wie junge Menschen Selbstmitgefühl entwickeln, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen langfristig Kindern und Jugendlichen dabei helfen, Selbstkritik abzubauen und seelische Probleme zu vermeiden. Die angestrebten Erkenntnisse seien relevant, weil Jugendliche, die Mitgefühl für sich selbst entwickeln können, das eigene Selbstwertgefühl steigern und somit fürsorglich mit ihrer eigenen seelischen Gesundheit umgehen. Dadurch sinke für sie die Gefahr, psychisch zu erkranken.

Das Studienteam sucht noch Probanden im Alter von 14 bis 18 Jahren, denen es in leidvollen Momenten entweder schwer oder leicht fällt, mitfühlend mit sich selbst umzugehen. Wer an der anonymisierten, circa 20-minütigen Fragebogenerhebung teilnehmen möchte, der kann sich bei der Studienleiterin Dipl.-Psych. Hanna Preuss melden (hannamaren.preuss@unimedizin-mainz.de). (eb)

Interessenten können direkt auf der Homepage der Klinik unter www.unimedizin-mainz.de/kinderpsychiatrie an der Fragebogenerhebung teilnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »