Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Escitalopram lindert Depressionen besonders rasch und verträglich

Vergleichsstudie mit 289 Patienten über acht Wochen

ELTVILLE (nsi). Das neue Antidepressivum Escitalopram kann sich in der Wirksamkeit mit Venlafaxin messen lassen. Escitalopram lindert das Stimmungstief ähnlich gut, aber rascher und verträglicher.

Das hat Privatdozent Hans-Peter Volz vom Krankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie in Werneck gesagt.

Volz bezog sich auf eine Vergleichsstudie mit 289 Depressiven. Diese haben für acht Wochen Venlafaxin XR retard (75 bis 150 mg/Tag) oder Escitalopram (Cipralex®, 10 bis 20 mg/Tag) erhalten. Die Patienten hatten auf der Montgomery-Asberg-Depression Skala (MADRS) im Schnitt 29 von maximal 60 Punkten. Mit der Skala werden etwa Traurigkeit und Schlaflosigkeit quantifiziert. Ab zwölf Punkten wird eine Depression diagnostiziert, zwischen 20 und 30 Punkten ist sie moderat, über 30 schwer.

Zudem wurde die Befindlichkeit der Kranken mit dem Clinical Global Impression-Score (CGI) beurteilt. Im CGI wird etwa gefragt, ob sich der Zustand des Patienten geändert hat und wie das Verhältnis erwünschter zu unerwünschten Arznei-Effekten ist. Der CGI-Wert sank von im Mittel 4,5 zu Studienbeginn nach acht Wochen auf 1,8 in beiden Gruppen, so Volz bei einer Veranstaltung von Lundbeck in Eltville.

Nach zwei Wochen Therapie hatte sich mit Escitalopram die Depression nach dem Eindruck der Ärzte aber etwas mehr gebessert als mit Venlafaxin. Eine anhaltendes Ansprechen, definiert als eine Reduktion des MADRS-Wert um mindestens 50 Prozent im Vergleich zum Ausgangswert, erreichten alle Kranken nach acht Wochen, mit Escitalopram wurde eine Ansprechrate von mehr als 90 Prozent schon nach sechs Wochen erzielt, mit Venlafaxin waren es zu dieser Zeit erst 75 Prozent. Mit Venlafaxin sei häufiger als mit Escitalopram Übelkeit, Schwitzen und Verstopfung aufgetreten, so Volz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »