Ärzte Zeitung, 12.05.2004

CRP-Werte sind bei depressiven Männern oft erhöht

BALTIMORE (mut). Depressive Männer haben häufiger erhöhte Werte von C-reaktivem Protein (CRP) als gesunde Männer. Dies könnte erklären, weshalb Depressive ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben, berichten US-Forscher aus Baltimore.

Die Ärzte hatten Daten einer großen Umfrage unter US-Bürgern ausgewertet. Dabei wurden die Prävalenz von Depression und von erhöhten Serum-Werten des Entzündungsmarkers CRP (mehr als 0,2 mg/ml) bei knapp 7000 Personen gemessen. Insgesamt hatten sechs Prozent der Männer und zwölf Prozent der Frauen eine Depression.

Die CRP-Werte waren bei 14 Prozent aller Männer und 27 Prozent aller Frauen erhöht. Bei Männern, die innerhalb eines Jahres eine depressive Phase hatten, war die Rate für erhöhte CRP-Werte dreimal so hoch wie bei Männern ohne Depression. Bei Frauen war diese Rate nicht erhöht.

Bei den Ergebnissen wurden Faktoren wie Alter, Cholesterinwerte, Diabetes, Blutdruck und Rauchen berücksichtigt (Arch Intern Med 164, 2004, 1011).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »