Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Bei der Versorgung depressiver Patienten hapert’s noch

Nach wie vor bekommt nur eine Minderheit der Depressiven eine adäquate Therapie / SSRI werden noch relativ selten verschrieben

BERLIN (otc). Im Vergleich zu anderen Industrieländern werden in Deutschland überproportional häufig trizyklische Antidepressiva verschrieben. Ihr Anteil beträgt 43 Prozent an den Antidepressiva-Verordnungen, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) haben dagegen nur einen Anteil von 25 Prozent.

In internationalen Leitlinien werden Trizyklika jedoch als Arzneien der zweiten und dritten Wahl eingestuft, sagte Professor Hans-Jürgen Möller von der Psychiatrischen Klinik der LMU München. "Mit der Versorgungssituation von depressiven Patienten können wir daher nicht glücklich sein".

Möller faßte mit dem Satz die Ergebnisse einer State-of-the-Art-Konferenz in München zusammen, die sich mit der Versorgung von depressiven Patienten befaßt hatte. Man könne demnach von vier Millionen behandlungsbedürftigen Patienten mit Depression in Deutschland ausgehen, in hausärztlicher Behandlung seien davon etwa 60 bis 70 Prozent, so Möller.

Bei den Patienten, die zum Hausarzt gehen, werde dann bei etwa der Hälfte eine Depression diagnostiziert, und adäquat behandelt werden etwa sechs bis neun Prozent. Das heißt, die Zahl der gut Versorgten schrumpfe immer mehr, sagte Möller bei einer von Lundbeck unterstützten Veranstaltung in Berlin. Hinzu kämen noch Patienten, die ihre Medikamente wegen unerwünschter Wirkungen selbst wieder absetzen.

Neue Untersuchungen hätten zudem ergeben, daß es wichtig sei, eine Remission zu erreichen. Denn bestünden Depressions-Symptome weiter, sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß die Depression chronifiziert oder innerhalb eines Jahres wieder auftritt. Um eine Remission zu erreichen, brauche man wirksame und gut verträgliche Medikamente, so Möller.

Die Entwicklung der SSRI bedeute für Patienten mit Depressionen einen deutlichen Fortschritt, da sie besser verträglich und leichter handhabbar seien als Trizyklika. Ein Fortschritt sei auch die Entwicklung von Escitalopram (Cipralex®). Dabei handelt es sich um das aktive S-Enantiomer von Citalopram. Dieses habe sich im Vergleich zu Citalopram als wirksamer herausgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »