Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Forscher am UKE erhält Wyeth-Preis

MÜNSTER (eb). Der Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst geht in diesem Jahr nach Hamburg, teilt das Unternehmen mit. Ausgezeichnet wurde Dr. Holger Jahn von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf.

Prämiert wurde eine Arbeit über biologische Mechanismen, die pathologisch aktivierte Streßsysteme hemmen können. Die Fehlaktivierung dieser Systeme ist an der Entstehung von Depressionen und Angststörungen beteiligt. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Infos: Forschungspreis@wyeth.com, Bewerbungsschluß für den Wyeth-Forschungspreis 2006 ist der 31. März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »