Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Weniger Selbsttötungen

Suizidzahl in 25 Jahren um 44 Prozent gesunken

BERLIN (eb). In Deutschland nehmen sich immer weniger Menschen das Leben. 2005 begingen 10 260 Menschen Suizid, 2004 waren es noch 10 733. Darauf wurde bei einem Psychiatrie-Kongress in Berlin hingewiesen.

Die Zahl der Suizide ist bereits seit über 20 Jahren rückläufig. 1980 lag die Zahl der Suizide nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch bei über 18 450. Sie ist also in 25 Jahren um 44 Prozent gesunken. Noch immer töten sich aber mehr Männer als Frauen selbst: Drei Viertel der Suizide werden von Männern begangen.

Als Grund für den Rückgang der Suizidzahlen wird eine bessere Versorgung von Depressiven diskutiert - Depressionen werden offenbar früher erkannt und die Patienten häufiger antidepressiv behandelt.

Lesen Sie dazu auch:
Immer weniger Suizide in Deutschland
"Bündnis gegen Depression" jetzt europaweit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »