Ärzte Zeitung, 03.04.2009

Manchem schlägt eine Geburt aufs Gemüt

Nicht nur Mütter, sondern auch Väter können an einer postpartalen Depression erkranken. Einer britischen Studie zufolge können sich die Depressionen negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken.

Von Monika Vogt

Die Freude über die Geburt eines Kindes weicht bei fast vier Prozent der dafür empfänglichen Männer Depressionen.

Foto: Marion Wear © www.fotolia.de

In einer britischen Studie hatten 3 bis 4 Prozent von 10 975 Vätern nach der Geburt ihres Kindes klinisch relevante Depressionsscores. Risikofaktoren waren eine vorherige schwere Depression, pränatale Depression und Angst sowie ein niedriger Bildungsstatus.

Im Vergleich dazu bekommen 10 bis 15 Prozent der Mütter in den ersten drei Monaten nach der Geburt postpartale Depressionen. "Diese Mütter stillen häufiger ab, klagen öfter über exzessives Schreien der Babies und zeigen häufiger Schwierigkeiten in der frühen Beziehungsgestaltung", hat Professor Alexander von Gontard aus Homburg/Saar berichtet.

"Für Kinder depressiver Mütter besteht ein zwei- bis fünffach erhöhtes Risiko, an einer psychischen Störung zu erkranken", so der Kinder- und Jugendpsychiater beim Pädiatrie Update in Mainz.

Aber auch postpartale Depressionen von Vätern können sich negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken, wie aus der britischen Studie hervorgeht (J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 47, 2008, 390). Bei fast zwölf Prozent der Kinder von Vätern mit postpartalen Depressionen zeigten sich im Alter von sieben Jahren psychische Störungen wie ein gestörtes Sozialverhalten mit oppositionellem Verhalten. Zum Vergleich: Bei Kindern nicht depressiver Väter waren es dagegen nur ungefähr sechs Prozent.

Eltern sollten auf Depressionen gescreent werden.

Angesichts der hohen Prävalenz und der möglichen schweren Folgen hält von Gontard es für sehr sinnvoll, Eltern auf eine Depression zu screenen. Das bekannteste Screeningverfahren ist die Edinburgh Postpartum Depression Scale (EPDS). Drei Aussagen seien dabei ganz besonders sensitiv:

  • "Ich habe mich grundlos schuldig gefühlt, wenn Dinge schief gehen"
  • "Ich war ängstlich und besorgt aus nichtigen Gründen" und
  • "Ich erschrak leicht oder geriet in Panik aus unerfindlichem Grund".

Bei positiver Antwort sollte eine weitere Diagnostik erfolgen. Falls sich der Verdacht auf eine Depression bestätigt, sind Beratung und - wenn notwendig - auch Behandlung angezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »