Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Raphe-Kerne per Sonografie untersucht

BERLIN (MUC/FK). Eine relativ einfache Methode der nichtinvasiven Bildgebung ist die transkranielle Sonografie (TCS) durch das Temporalfenster. Damit können im Prinzip auch für eine bipolare Störung typische Veränderungen in Raphe-Kernen, der Substantia nigra oder dem Thalamus visualisiert werden, berichtete Privatdozent Hans Jörg Assion aus Detmold beim DGPPN-Kongress in Berlin.

Eine entsprechende Untersuchung ergab aber keine generell irreguläre Echogenität solcher Strukturen. Aber Assion fand bei bipolar Erkrankten mit hypoechogener Raphe signifikant höhere Werte in den Depressionsskalen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »