Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Tai Chi beugt Stürzen und Depressionen vor

NEU-ISENBURG (eis). Alte Menschen profitieren von Tai Chi, berichten Forscher aus England und Korea. Sie haben 35 Übersichtsarbeiten aus England, China und Korea zu der Sportart ausgewertet.

Tai Chi kombiniert Tiefenatmung und Entspannung mit behutsamen und langsamen Bewegungen. Regelmäßige Übungen beugen bei alten Menschen Stürzen vor, indem sie die Balance verbessern, so die Forscher (Br J Sports Med online).

Die Übungen fördern zudem die seelische und körperliche Gesundheit. Symptome von Krebs oder Rheumatoider Arthritis wurden durch regelmäßiges Tai Chi aber nicht gelindert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »