Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Mehr Hilfe für Epileptiker durch eine Op

ULM (dpa). Durch eine Hirnoperation könnte mehr Patienten mit Epilepsie als bisher geholfen werden. Das sagten Neurologen des Epilepsiezentrums Ulm-Bodensee gestern in Ulm aus Anlaß des bundesweiten Epilepsie-Tages heute.

In Deutschland haben etwa 800 000 Menschen Epilepsie. Meist werden die Patienten medikamentös behandelt. Etwa einem Viertel von ihnen hilft aber kein Medikament. Für einige von ihnen kommt eine Operation in Frage, bei der verändertes Hirngewebe entfernt wird.

Der Leiter der Epilepsie-Ambulanz am Universitätsklinikum Ulm, Privatdozent Dr. Holger Lerche, schätzt diese Zahl auf 50 000 Menschen. In den vergangenen zwölf Jahren sind an der Universitätsklinik Ulm 157 solcher Eingriffe gemacht worden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (340)
Organisationen
Uniklinik Ulm (129)
Krankheiten
Epilepsie (665)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »