Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Antiepileptikummuß nicht die Libido mindern

Oxcarbazepin mit Vorteilen

MÜNCHEN (wst). Als Folge einer Epilepsie kann es bei Männern zu einer verminderten Testosteron-Produktion und zu Potenzstörungen kommen. Enzymhemmende Antiepileptika können diesen Effekt verstärken. Neuere Substanzen wie Oxcarbazepin haben jedoch keinen potenzmindernden Effekt.

Epilepsiekranke Männer haben etwa zwei- bis dreimal so häufig Libidoverlust oder eine erektile Dysfunktion wie gleichaltrige gesunde Männer. Warum das so ist, hat Professor Gerhard Luef aus Innsbruck bei einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München erläutert.

So sei besonders bei fokalen Epilepsien mit Ursprung im Schläfenlappen häufig mit einer Störung im Bereich der Hypophyse und des Hypothalamus zu rechnen. Dadurch könne es zu einer verminderten Testosteron-Produktion kommen - mit Libidoverlust und Potenzstörungen. Auch die Spermienproduktion könne dabei abnehmen.

Hinzu komme, daß viele Antiepileptika wie Carbamazepin, Phenytoin oder Phenobarbital die Potenzstörungen weiter verstärkten, sagte Luef. Denn viele dieser Antiepileptika seien potente Enzyminduktoren, die die Leber zur Freisetzung des Sexualhormon-bindenden Globulins (SHBG) ankurbeln.

SHBG bindet verstärkt biologisch wirksames Testosteron und trägt so ebenfalls zum Testosteronmangel bei Epilepsie-Patienten bei. Neuere Substanzen wie Oxcarbazepin (Timox®) hätten jedoch keinen potenzmindernden Effekt.

Da sexuelle Probleme bei Epilepsiekranken sehr häufig seien, verwundere es, daß nur eine Minderheit der Ärzte die männlichen Patienten danach fragen, so Luef. In einer Befragung gaben nur 21 Prozent der Ärzte an, Epilepsiekranke nach sexuellen Störungen zu fragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »