Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Neue Antikonvulsiva eignen sich meist gut für Kombitherapien

HONOLULU (MUC / eb). Intolerable Nebenwirkungen und Interaktionen sind bei Antiepileptika ein Grund für eine Umstellung. So werden in den USA Phenytoin oder Carbamazepin zunehmend durch neuere Mittel ersetzt, sagte Professor Scott Mintzer beim Kongress der American Academy of Neurology (AAN) in Honolulu.

Etwa jeder fünfte Patient, der mit bisheriger Therapie anfallsfrei war, aber wegen Nebenwirkungen auf ein neueres Antiepileptikum umgesetzt wurde, bekam innerhalb von sechs Monaten erneut Anfälle, so der Experte aus Philadelphia. Im gleichen Zeitraum erlitten aber auch etwa vier Prozent der Patienten unter der bisherigen Therapie neue Anfälle.

Von den initial nicht anfallsfreien Patienten wurde etwa ein Drittel mit dem neuen Antiepileptikum anfallsfrei.

Weitere Erfolgskriterien sind Steuerbarkeit, Kombinierbarkeit und Einfluss auf Stoffwechsel und kognitive Leistungen. Studien zufolge haben hier neue Antiepileptika wie Eslicarbazepin, Retigabin, Lacosamid oder Perampanel gute Ergebnisse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »