Ärzte Zeitung online, 21.08.2019

Kommentar

Viele vermeidbare Todesfälle

Bei Epilepsie begünstigt schon einmaliges Auslassen einer Arznei den plötzlichen Epilepsietod. Patienten sollten das wissen.

Von Thomas Müller

thomas.mueller

Schreiben Sie dem Autor: thomas.mueller@springer.com

Der plötzliche Epilepsietod (sudden unexpected death in epilepsy, SUDEP) gibt Rätsel auf: Meist sterben Patienten nachts nach tonisch-klonischem Anfall, vermutlich durch autonome Funktionsstörungen mit Atemstillstand und terminaler Asystolie einige Minuten postiktal. In Deutschland gibt es etwa 800 SUDEP-Fälle pro Jahr.

Inzwischen mehren sich jedoch die Hinweise, dass die meisten der Todesfälle vermeidbar wären, würden Epilepsiekranke regelmäßig ihre Medikamente nehmen und bekannten Anfallstriggern aus dem Weg gehen. So ergab eine US-Analyse, dass nur ein Drittel vor dem Tod vorschriftsmäßig Antikonvulsiva eingenommen hatte.

Dabei sind es nicht nur chronisch inadhärente Patienten, die ein erhöhtes SUDEP-Risiko in Kauf nehmen, sondern auch solche, die den Medikationsplan meist einhalten und eben einmal nicht daran denken. Genau daraus ergibt sich die für das Patientengespräch entscheidende Botschaft: Schon das einmalige Auslassen der Medikation kann tödlich enden – vor allem, wenn Schlafmangel, Alkohol oder Drogen hinzukommen.

Zwar bleibt SUDEP ein seltenes Phänomen, bei schlechter Adhärenz oder Therapieresistenz kann das Lebenszeitrisiko aber auf über 50 Prozent steigen. Das sollte Patienten zu denken geben.

Lesen Sie dazu auch:
Epilepsie: Plötzlicher Tod oft nach Auslassen von Medikamenten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »