Ärzte Zeitung, 20.02.2013
 

Essstörungen

Tipps für Betroffene und Angehörige

BERLIN. Für Menschen mit Essstörungen hat Essen nichts mit Genuss zu tun. Für sie ist Essen oder Nichtessen zu einem Zwang geworden.

Was Angehörige tun können, wo es Hilfe gibt und welche Therapien möglich sind, erklären die Experten der Stiftung Warentest in dem Buch "Essstörungen - Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge-Eating".

Essstörungen sind Erkrankungen, bei denen biologische, psychologische und soziokulturelle Einflüsse zusammenwirken. Das neue Buch erklärt, wieso das so ist und was man selbst als Betroffener, Angehöriger oder Lehrer tun kann. (eb)

Das Buch über Essstörungen von Anke Nolte hat 159 Seiten und ist für 18,90 Euro am Kiosk erhältlich oder kann bestellt werden auf: www.test.de/essstoerungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »