Ärzte Zeitung online, 17.07.2019

Erbgut analysiert

Ist Anorexie mehr als eine psychische Erkrankung?

ESSEN / CHAPEL HILL. Magersucht hat wohl auch genetische Ursachen: Forscher um Dr. Hunna J. Watson von der University of North Carolina in Chapel Hill haben acht genetische Varianten entdeckt, die mit Anorexie assoziiert sind (Nat Gen 2019; online 15. Juli). Die Ergebnisse könnten zu neuen Therapien führen, die nicht nur an der Psyche, sondern auch am Metabolismus der Patienten ansetzen.

In der Studie wurde das Erbgut von fast 17.000 Patienten mit Anorexia nervosa untersucht und mit dem von 55.000 Gesunden verglichen. Beteiligt waren Forscher aus 17 Ländern, darunter auch ein Team der Uni Duisburg-Essen. Bislang sei bei Magersucht der Therapieerfolg schlecht, erinnert die Uni in einer Mitteilung. Dies könne auch daran liegen, dass metabolische Auslöser bis dato nicht in Betracht gezogen wurden. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »