Erbgut analysiert

Ist Anorexie mehr als eine psychische Erkrankung?

Veröffentlicht: 17.07.2019, 13:03 Uhr

ESSEN / CHAPEL HILL. Magersucht hat wohl auch genetische Ursachen: Forscher um Dr. Hunna J. Watson von der University of North Carolina in Chapel Hill haben acht genetische Varianten entdeckt, die mit Anorexie assoziiert sind (Nat Gen 2019; online 15. Juli). Die Ergebnisse könnten zu neuen Therapien führen, die nicht nur an der Psyche, sondern auch am Metabolismus der Patienten ansetzen.

In der Studie wurde das Erbgut von fast 17.000 Patienten mit Anorexia nervosa untersucht und mit dem von 55.000 Gesunden verglichen. Beteiligt waren Forscher aus 17 Ländern, darunter auch ein Team der Uni Duisburg-Essen. Bislang sei bei Magersucht der Therapieerfolg schlecht, erinnert die Uni in einer Mitteilung. Dies könne auch daran liegen, dass metabolische Auslöser bis dato nicht in Betracht gezogen wurden. (bae)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet