Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Parkinson-Diagnostik ohne Anamnese unmöglich

Besonders schwierig ist die Unterscheidung von M. Parkinson und Multisystematrophie / Biomarker helfen nicht

DÜSSELDORF (ts). Das A und O in der neurologischen Diagnostik sind noch immer Anamnese und klinische Untersuchung. Nur ein Beispiel ist die Diagnose des Morbus Parkinson und die Abgrenzung zur Multisystematrophie.

Die Diagnose des Morbus Parkinson mit den typischen Symptomen Bradykinese, Rigidität, Ruhetremor und Haltungsstörungen ist selbst für Neurologen nicht einfach. 24 Fehldiagnosen bei 100 Parkinson-Diagnosen habe eine britische Studie ergeben, berichtete Dr. Gregor K. Wenning von der Universität Innsbruck beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Düsseldorf.

Typisch für den klassischen Parkinson ist nach Aussage Wenningers die Wirksamkeit von L-Dopa. Besonders schwierig sei die Abgrenzung zur Multisystematrophie mit Parkinson-Symptomen (MSA). Diese Patienten haben jedoch nicht nur Parkinson-Symptome. Weitere mögliche Befunde: Nystagmus, Gangunsicherheit, Sturzneigung, Impotenz, Harn- und Stuhl-inkontinenz sowie orthostatische Dysregulation.

Kernspintomographisch erkennt man bei 80 Prozent der Patienten Veränderungen der Basalganglien. Aber: Ein negativer Befund schließt eine MSA nicht aus. Entscheidend für die Abgrenzung sei die rasche Progression. Wenninger: "Ein Parkinson-Patient, der fünf Jahre nach Diagnose unter Therapie im Rollstuhl sitzt, hat keinen idiopathischen Parkinson."

Ein weiterer wichtiger Befund ist nach Aussage von Professor Wolfgang H. Oertel der Ruhetremor. "Die Chance, daß ein Mensch mit Ruhetremor im Rahmen eines Parkinson-Syndroms an MSA erkrankt ist und nicht am Parkinson, liegt unter fünf Prozent", sagte der Neurologe der Universität Marburg. Biomarker helfen in der frühen Differentialdiagnostik nicht weiter. Oertel: "Einen spezifischen oder sensitiven Marker für die frühe Differentialdiagnose gibt es nicht." Aber, so Oertel: "Irgendwann werden wir sicher einen Gen-Chip haben." Und bildgebende Verfahren? "Am besten ist derzeit die diffusionsgewichtete Kernspintomographie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »