Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Sport schützt möglicherweise vor Parkinson

BOSTON (mut). Männer, die viel Sport treiben, erkranken seltener an Parkinson als Bewegungsmuffel. Das haben jetzt US-Forscher aus Boston anhand von Daten der "Nurses‘ Health Study" und der "Health Professionals Study" herausgefunden. Frauen profitieren von Sport dagegen nur wenig.

In den beiden Studien wurden 48 000 gesunde Männer und 77 000 Frauen zwischen den Jahren 1986 und 2000 beobachtet. Von den 20 Prozent der Männer, die am wenigsten Sport trieben, erkrankten im Beobachtungszeitraum 46 Männer pro 120 000 Personenjahre an Parkinson.

Bei den 20 Prozent, die am meisten Sport trieben, waren es 36 pro 127 000 Personenjahre. Insgesamt war die Parkinsonrate bei diesen Männern nur etwa halb so hoch wie in der ersten Gruppe. Bei Frauen, die viel Sport trieben, war die Parkinson-Rate ebenfalls verringert, jedoch war der Unterschied statistisch nicht signifikant (Neurology 64, 2005,664).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »