Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Sport schützt möglicherweise vor Parkinson

BOSTON (mut). Männer, die viel Sport treiben, erkranken seltener an Parkinson als Bewegungsmuffel. Das haben jetzt US-Forscher aus Boston anhand von Daten der "Nurses‘ Health Study" und der "Health Professionals Study" herausgefunden. Frauen profitieren von Sport dagegen nur wenig.

In den beiden Studien wurden 48 000 gesunde Männer und 77 000 Frauen zwischen den Jahren 1986 und 2000 beobachtet. Von den 20 Prozent der Männer, die am wenigsten Sport trieben, erkrankten im Beobachtungszeitraum 46 Männer pro 120 000 Personenjahre an Parkinson.

Bei den 20 Prozent, die am meisten Sport trieben, waren es 36 pro 127 000 Personenjahre. Insgesamt war die Parkinsonrate bei diesen Männern nur etwa halb so hoch wie in der ersten Gruppe. Bei Frauen, die viel Sport trieben, war die Parkinson-Rate ebenfalls verringert, jedoch war der Unterschied statistisch nicht signifikant (Neurology 64, 2005,664).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »