Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Sport schützt möglicherweise vor Parkinson

BOSTON (mut). Männer, die viel Sport treiben, erkranken seltener an Parkinson als Bewegungsmuffel. Das haben jetzt US-Forscher aus Boston anhand von Daten der "Nurses‘ Health Study" und der "Health Professionals Study" herausgefunden. Frauen profitieren von Sport dagegen nur wenig.

In den beiden Studien wurden 48 000 gesunde Männer und 77 000 Frauen zwischen den Jahren 1986 und 2000 beobachtet. Von den 20 Prozent der Männer, die am wenigsten Sport trieben, erkrankten im Beobachtungszeitraum 46 Männer pro 120 000 Personenjahre an Parkinson.

Bei den 20 Prozent, die am meisten Sport trieben, waren es 36 pro 127 000 Personenjahre. Insgesamt war die Parkinsonrate bei diesen Männern nur etwa halb so hoch wie in der ersten Gruppe. Bei Frauen, die viel Sport trieben, war die Parkinson-Rate ebenfalls verringert, jedoch war der Unterschied statistisch nicht signifikant (Neurology 64, 2005,664).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »